Ökologisches Bauen II – Einfluss der Mikroklimas auf den Wärmebedarf eines Gebäudes

Man nehme eine Photovoltaikanlage, eine Wärmepumpe und achtet auf eine ausreichende Wärmedämmung. Schon besitzt man beste Voraussetzungen für zukunftsfähiges, ökologisches Bauen.

UBA 2012

Diese Aussage des UBA von 2012 klingt ganz anders als die Aussagen aus dem bereits in Teil I angeführte Buch!

Einfluss der Gebäudelage in der Vegetation auf den Energiebedarf des Gebäudes

Lage in der Vegetation - UBA 1982

Lage in der Vegetation – UBA 1982

Hält die Vegetation den Wind ab, wirft ein Wald Schatten auf das Gebäude – ein Unterschied der sich stark bemerkbar macht.

Wieviel bringt eine Photovoltaik-Anlage, wenn die Sonne das Dach nur für wenige Stunden am Tag bescheint?

Wie stark dämmt eine Dämmschicht, die eventuell durchfeuchtet ist?

Einfluss der Gebäudelage zum Wasser

Lage zum Wasser

Lage zum Wasser – UBA 1982

Wasserflächen gleichen das Mikroklima aus. Je größer die Wasserfläche und die Wassermasse, umso milder das Klima.

Besonders vorteilhaft: Südwesthang am See mit Baumschutz und einem Teich.

In diesem Zusammenhang mag es durchaus interessant sein, dass die bisher älteste bekannte Siedlung der Welt an einem See, dem See Genezareth lag.

Fortsetzung folgt:

Das Beitragsbild ist aus Wikipedia entnommen.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.