Elektrostatische Ladung auf der Nase?

Blitz - elektrostatische Entladung

Blitz – aus Wikipedia

Elektrostatische Ladung vor den Augen!

Diese natürliche Form der elektrostatischen Entladung kennen wir alle. Wir sind natürlich froh darüber, wenn wir das von einem sicheren Platz aus betrachten können.

Auch in unserem Wohnumfeld finden wir elektrostatische Aufladungen und Entladungen. Diese sind zwar bei weitem nicht so hoch, dafür aber ständig vorhanden.

Kunststoffe können hohe elektrische Gleichfelder erzeugen, die dauerhaft auf den menschlichen Organismus einwirken. Dies gilt für Bodenbeläge, Wandbeschichtungen etc. genauso, wie für Bekleidungsgegenstände oder auch Hilfsmittel im Alltag (z.B. Brillen).

Die Brille als Ladungsträger

Brille als Ladungsträger

Hier ein Beispiel für eine Lesebrille aus Kunststoff (Billig-Artikel): gemessen wurde in 2cm Abstand von der Brille.

Glücklicherweise gibt es Arbeitsplatznormen, wie die TCO-Norm, die dafür sorgen, dass Geräte hergestellt werden, deren Emissionen durch elektrische Gleichfelder minimiert sind.

Bildschirm

Im Vergleich: ein moderner Bildschirm, ebenfalls im Abstand von 2 cm gemessen

Bei den beiden Beispielen finden wir deshalb auch diesen gravierenden Unterschied. Der Bildschirm – ca. 10 V, die Lesebrille mehr als 750 V, obwohl die direkt auf der Nase vor den Augen sitzt und das viele Stunden am Tag. Es gibt natürlich auch Brillen, die sehr viel geringe elektrostatische Aufladungen erzeugen. Dies kann man aber nur über entsprechende Messungen feststellen.

 

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.