Peterleinstein

Der Peterleinstein – eine geologische Anomalie

Geologische Anomalie – ein unklarer Begriff

Lokale Verwerfungen – ungewöhnliche Isotopenverteilung – Vererzungen und andere Faktoren werden bei Wikipedia als Anomalie genannt.

Serpentinit – Ein Gestein mit magischer Anziehungskraft

So bezeichnet die Regierung von Oberfranken das Gestein des Peterleinstein. 

Serpentinit leitet sich vom lateinischen Wort „serpens“ ab, was „Schlange“ bedeutet. Seinen Namen verdankt der Serpentinit seiner Ähnlichkeit mit der gesprenkelten Haut einer Schlange. Das Gestein enthält winzige Kristalle aus Magneteisenstein. Diese erzeugen ein Magnetfeld, das stärker ist als das der Erde. Daher beginnt hier die Magnetnadel im Kompass so stark zu tanzen, dass er sich nicht mehr verwenden lässt.“

Der Peterleinstein bei Kupferberg

Mit einem sehr empfindlichen Magnetometer wollte ich diese Aussage nachvollziehen. Tatsächlich kann man unterhalb des Peterleinstein ein „normales“ Erdmagnetfeld nachweisen. Der Messwert liegt bei ca. 50.000 nT. Am Felsen ändert sich das radikal. Hier ändert sich der Messwert auf eine Distanz von wenigen Zentimetern in einem Bereich von ca. 0 – 110.000 nT.

Dies war aber gar nicht der Grund weswegen ich den Felsen besuchte. Ich wollte wissen, ob die Radioaktivität dort anders ist als in der Umgebung. 

Der Peterleinstein, eine radioaktive geologische Anomalie?

Eine spannende Frage. Nun, am 21.05.2015 machte ich mich auf den Weg, um dies zu überprüfen. Ausgerüstet mit meinem 3″ NaJ-Szintillationszähler und  Geometer, eine App zum aufzeichnen von Routen, startete ich am Parkplatz und ging auf nicht ganz direktem Weg zum Felsen hoch.

Aufgezeichnet habe ich auf diesem Weg die Impulse, die im Kristall des Szintillationszähler auftreten. Das Ergebnis war schon erstaunlich.

Gammastrahlung am Peterleinstein

Veränderung der Gammastrahlung am Peterleinstein

Von etwa 350 IPS (Impulse pro Sekunde) an der Straße fällt der Messwert ab, bis auf dem Gipfel nur noch ca.75 IPS messbar sind. Eine Verringerung am Gipfel auf etwa 20% der Umgebungsstrahlung.

Die Verminderung der Gammastrahlung am Peterleinstein ist aus meiner Sicht eine bemerkenswert starke geologische Anomalie.

Eine Bewertung dieses Phänomens möchte ich nicht vornehmen.

Das Beitragsbild habe ich Wikimedia Commons entnommen.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.