Ökologisches Bauen II – Einfluss der Mikroklimas auf den Wärmebedarf eines Gebäudes

Man nehme eine Photovoltaikanlage, eine Wärmepumpe und achtet auf eine ausreichende Wärmedämmung. Schon besitzt man beste Voraussetzungen für zukunftsfähiges, ökologisches Bauen.

UBA 2012

Diese Aussage des UBA von 2012 klingt ganz anders als die Aussagen aus dem bereits in Teil I angeführte Buch!

Einfluss der Gebäudelage in der Vegetation auf den Energiebedarf des Gebäudes

Lage in der Vegetation - UBA 1982

Lage in der Vegetation – UBA 1982

Hält die Vegetation den Wind ab, wirft ein Wald Schatten auf das Gebäude – ein Unterschied der sich stark bemerkbar macht.

Wieviel bringt eine Photovoltaik-Anlage, wenn die Sonne das Dach nur für wenige Stunden am Tag bescheint?

Wie stark dämmt eine Dämmschicht, die eventuell durchfeuchtet ist?

Einfluss der Gebäudelage zum Wasser

Lage zum Wasser

Lage zum Wasser – UBA 1982

Wasserflächen gleichen das Mikroklima aus. Je größer die Wasserfläche und die Wassermasse, umso milder das Klima.

Besonders vorteilhaft: Südwesthang am See mit Baumschutz und einem Teich.

In diesem Zusammenhang mag es durchaus interessant sein, dass die bisher älteste bekannte Siedlung der Welt an einem See, dem See Genezareth lag.

Fortsetzung folgt:

Das Beitragsbild ist aus Wikipedia entnommen.

Ökologisches Bauen I – Einfluss der Topographie auf den Wärmebedarf eines Gebäudes

Ökologisches Bauen wird heute oftmals nur bezogen auf die Materialien, die beim Bauen zum Einsatz kommen, (siehe Beitrag von Wikipedia). In früheren Zeiten war das nicht relevant, da die Baustoffe, die der Normalbürger verwendete grundsätzlich ökologisch waren. Wesentlich wichtiger war der Ort und die Lage des Bauplatzes auf dem das Gebäude errichtet wurde.

In unseren Breitengraden ist der Energiebedarf für die Heizung ein wichtiger Faktor für die Erstellung und den Betrieb von Gebäuden.

Ein Gebäude verbraucht keine Wärmeenergie, sondern verliert sie an die Umwelt.

Umweltbundesamt 1982

Dieses Zitat entstammt dem Buch „Ökologisches Bauen“, herausgegeben vom Umweltbundesamt 1982. Leider war dieses Buch relativ schnell vergriffen. Es ist aber in Antiquariaten immer noch erhältlich. Auszugsweise möchte ich einige Betrachtungen aus dem Buch hier wiedergeben.

Buch: Ökologisches Bauen UBA 1982

Buch: Ökologisches Bauen – UBA 1982

Gemäß dem Zitat (Verlust der Wärmeenergie an die Umwelt) sollten für den Entwurf eines Gebäudes wichtige Grundsätze realisiert werden. In meinen zu diesem Thema folgenden Beiträgen möchte ich einige solcher Entwurfsprinzipien aus dem o.a. Buch darstellen.

Bewahrung der Wärme – Speicherung der Wärme – Gewinnung von Wärme

Einfluss der Topographie auf den Wärmebedarf eines Gebäudes

Lage in der Topographie, aus UBA 1982

Lage in der Topographie – aus UBA 1982

Freies Gelände – Kaltluftsee – Hanglage – Kuppe – ein wichtiger Faktor für den Heizenergiebedarf. Vergleicht man die oben gezeigten Temperaturverhältnisse im Gelände, so sieht man deutlich, dass bei gleichem Gebäude und gleicher Ausrichtung große Schwankungen im Wärmebedarf des Gebäudes sind. 

Ausgehend vom Gebäude, das im ebenen Gelände steht und den Wärmebedarf von 100% hat, steigert sich der Bedarf auf 125% in der Mulde, wo sich häufig die Kaltluft staut, bzw. fällt auf 83% wenn eine angenehme Süd-Hanglage zur Verfügung steht.

Der Klimaeinfluss der Topographie wird bestimmt durch die Einstrahlungsintensität nächtlicher Abstrahlungsgröße und durch Kaltluftströme.

Umweltbundesamt 1982

 Fortsetzung folgt: